Test Design Lighthouse


"Hi, mein Name ist Dean und ich habe Ihr Abendessen gefangen!"

 

Wenn es um die Sicherheit und Nachhaltigkeit der Nahrung geht, ist Transparenz auf dem Weg vom Erzeuger zum Konsumenten die Methode der Wahl. Die Möglichkeit des Kunden, den Fisch oder die Meeresfrüchte bis zum Fischer zurück zu verfolgen, schafft Vertrauen und verbindet die Konsumenten wieder mit „ihrem“ Produzenten. Thisfish gibt Auskunft.

 

Ein Bericht von Tasha Sutcliff, 15.01.2012

 

Die Initiative zur Rückverfolgbarkeit, zur Traceability von Fisch und Meeresfrüchten soll das Vertrauen der Konsumenten und Händler in die Authentizität der Wertschöpfungskette vom Fischer zum Endverbraucher herausstellen. Händler und Käufer werden informiert und zu einer bewussten Entscheidung bei der Auswahl von Meeresfrüchten geführt. Dieses System verbindet Fischer, Fischverarbeiter, Restaurants und Einzelhändler, die sich der Qualität, Nachhaltigkeit und Originalität ihrer Produkte verschrieben haben, wieder mit uns, den Konsumenten.

 

Das System, von EcoTrust Kanada entwickelt, ist kostengünstig und wirtschaftlich tragfähig, es bietet greifbare Vorteile für Kleinproduzenten, Fischer und Fischergenossenschaften und es hält die gesetzlicher Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Meeresfrüchten ein. Die Vorteile des Konzeptes verteilen sich gleichmäßig auf Kette vom Fischer bis zum Einzelhandel, es fördert die Zusammenarbeit und Transparenz durch Partnerschaften und den Einsatz von Open-Source-Software. Aber vor allem befriedigt es den Bedarf nach Informationen über ein wertvolles Nahrungsmittel.

 

Der Weg vom Ozean bis zum Teller

Das System verfolgt erstmals den Weg des Fisches aus dem Meer bis auf den Teller und erlaubt damit dem Konsumenten eine direkte Verbindung zu den Beteiligten in der Wertschöpfungskette bis hin zu den Fischern. Doch Thisfish ist nicht nur ein Rückverfolgungssystem und eine Marketing-Initiative. Diese Werkzeuge sind wichtige Säulen, doch sie sind nur das Mittel, um unser Denken und Handeln in Bezug auf Fisch und andere Meeresfrüchte grundlegend zu verändern.

 

Die Abbildung erläutert die einzelnen Teilschritte vom Fischfang über den Handel bis zum Konsumenten.

Die Fischer

Jedem Fischer ist eine Reihe aufeinander folgender numerischer Codes zugeordnet. Nach Entladen des Fangs ist jeder einzelne Fisch oder jede Fischkiste mit einem numerischen Code gekennzeichnet. Der Fischer oder von diesem beauftragte Dritte übernehmen diese Codes in ihr persönliches Profil auf den Thisfish Website. Alle Informationen, wo und wann der Fisch gefangen und angelandet wurde, die Tierart, der Schiffsname und die Fanggründe sind darin nachzulesen. Diese Informationen können mit dem Fischereihafen oder anderen amtlichen Unterlagen verknüpft sein. Der mit diesen Daten verbundene Code wird den Fisch oder die Fischkiste durch die gesamte Lieferkette folgen. Die Zahl der an Thisfish beteiligten Fischer ist in den vergangenen eineinhalb Jahren deutlich gestiegen und hat sich von 60 Fischern im Februar 2010 zu 299 im Oktober 2011 verdreifacht.

 

Die Fischverarbeiter, Großhändler Lieferanten

Während der letzten 20 Monate ist ein zunehmendes Interesse von einer Reihe von Unternehmen in diesem Sektor spürbar. Der Beitritt zum Programm bietet zahlreiche Vorteile für die Unternehmen zum Beispiel durch kostengünstige Werbung, aber der größte Schub kommt von Verbrauchern und Einzelhändlern. Die Öffentlichkeit sucht nach qualitativ hochwertigen, nachhaltigen und nachvollziehbar produzierten Meeresfrüchten.

 

Der Einzelhandel, die Restaurants

Einzelhändler und Restaurants beteiligten sich zunehmend an Thisfish. „Sobeys“ und „Thrifty Foods“ haben das Konzept angenommen und einen Business-Plan rund um den Verkauf von Thisfish entwickelt, was sich in einer enormen Nachfrage nach Produkten der an dem Programm beteiligten Fischer niedergeschlagen hat. Restaurants und Köche haben sich an dem Programm beteiligt und Vancouver hat nun elf Restaurants mit Thisfish-Meeresfrüchten, dicht gefolgt von Toronto mit neun. Chef Rob Clarke vom „C Restaurant“ in Vancouver nutzt regelmäßig Thisfish-Meeresfrüchte und ist in einer Reihe von Thisfish-Videos zu sehen.

 

Die Etikettierung gibt Auskunft über Die Spezies, Den Fischer und seine Fangmethode, Das Fangdatum und den Fangort

Die Konsumenten

Die Konsumenten sind die letzte Station in der Lieferkette. Im Lebensmittelgeschäft können sie die mit dem Produkt verbundenen Codes entweder direkt über die Verkäufer an der Fischtheke erhalten oder der Tiefkühlkost-Verpackung entnehmen. Der Verbraucher kann dann entweder zuhause über die Codes Informationen abrufen, Smartphone-Nutzer erhalten diesen Zugriff auch bevor sie das Produkt im Supermarkt kaufen. Diese letzte Option ermöglicht dem Verbraucher, seine Kaufentscheidungen anhand aktueller Informationen über die Fischerei und das Produkt zu treffen.

 

Website und Netzwerke

Wenn ein Fischer, Fischverarbeiter, Händler oder ein Restaurant sich an Thisfish beteiligen möchte, ist die Registrierung der erste Schritt. An diesem Punkt wird der Benutzer das eigene Profil auf der Website erstellen, dass dem Benutzer das Hochladen von Videos und Fotos, die Verlinkung mit anderen Websites und das Einfügen von Text ermöglicht. Thisfish präsentiert sich auch bei Facebook. Fans von Thisfish können ein „like“ für die Seite vergeben und erhalten aktuelle Informationen über das Programm.

 

Die mobile Anwendung

Die mobile Anwendung für Thisfish wurde Mitte Oktober 2011 eingeführt. Die Verbraucher können sich nun über Fischprodukte informieren, bevor sie im Supermarkt kaufen, im Restaurant bestellen. Die Smartphone-Anwendung wird auf iPhones, Blackberrys, Androids und anderen Systemen, die einen Web-Browser unterstützen funktionieren. Die Nutzung von „Quick Response“ oder QR-Codes über die Handy-Kamera wird noch getestet.

 

 

Ecotrust Canada

Tasha Sutcliffe

Program Director, Fisheries and Marine

Suite 260 - 425 Carrall Street

Vancouver BC, V6B 6E3

Canada

www.ecotrust.ca