Test Design Lighthouse


Projekte zur Nutzung von Solarenergie zur Stromerzeugung und Abwasserbehandlung vor dem Abschluss

Revolutionäre Erfolge auf der Isla Contoy

128.000 Dollar wurden in Projekte investiert, deren Finanzierung die Stiftung Lighthouse Foundation übernommen hat. Die Arbeiten werden vom Verein Amigos de Isla Contoy A. C. koordiniert.

 

von Yecenia González

 

In 2 Wochen wird der Verein Amigos de Isla Contoy A. C. die Projekte zur Nutzung von Solarenergie zur Stromerzeugung, zum Auffangen von Regenwasser und zur Abwasserbehandlung zum Abschluss bringen. Die Projekte haben ein Investitionsvolumen von 128.000 US-Dollar und werden von der deutschen Stiftung Lighthouse Foundation finanziert.

 

Amigos de Isla Contoy A. C. ist ein gemeinnütziger Verein in Mexiko, der 1994 mit dem Ziel gegründet wurde, um Prävention und Kontrolle von Wasser-, Luft- und Bodenverschmutzung in der Bevölkerung zu fördern, sowie den Umweltschutz und den Schutz der natürlichen Pflanzen- und Tierwelt zu Lande und zu Wasser im Nationalpark Isla Contoy voranzutreiben. Er wird von der Biologin Catalina Galindo geleitet.

 

Amigos de Isla Contoy A. C. kümmert sich auch um Schutzgebiete in anderen Landesteilen, in denen geschützte Land- und Wasserpflanzen und -tiere ihren natürlichen Lebensraum haben, u. a. in den Bundesstaaten Quintana Roo, Yucatán, Campeche, Chiapas und Tabasco.

 

Ricardo Gattan Puerto (AIC), Dr. Jaime Gonzalez Cano (Parque National Isla Contoy), Jens Ambsdorf (Lighthouse Foundation), Catalina Galindo Prince (AIC), (v.l.n.r.)

Im Dezember 2005 unterzeichnete Amigos de Isla Contoy A. C. einen Vertrag zur Zusammenarbeit mit der Stiftung Lighthouse Foundation und der Leitung des Nationalparks Isla Contoy, um das Projekt „Verbesserung und Optimierung der Anlagen zur Stromerzeugung aus Solar- und Windenergie, zur Nutzung von Regen- und Brackwasserund zur Abwasserbehandlung in der Rangerstation und dem Besucherzentrum des Nationalparks Isla Contoy“ zu realisieren.

 

Catalina Galindo führte aus, dass die Projekte ein Investitionsvolumen von 128,000 US-Dollar haben. Die Finanzierung hat die Stiftung Lighthouse Foundation übernommen, während der Verein Amigos de Isla Contoy A. C., deren Vorsitzende sie ist, die Arbeiten koordiniert.

 

Auf der Insel gibt es ein Museum, in dem man sich alle Tierarten, sowohl Meeres- als auch die Landtiere, ansehen kann, sowie eine Forschungsstation, die von Wissenschaftlern und Forschungsgruppen genutzt wird, die sich mit den Riffs und der Pflanzen- und Tierwelt beschäftigen. Auf der Station leben 12 Personen, die mit ihrer Instandhaltung beauftragt sind und täglich Besuch von etwa 75 Touristen empfangen.

 

Insgesamt wurden bereits 52 Solarpanel installiert.

Der Physiker Everardo Hernández hat die Solaranlage, die Regenwasserauffanganlage und die Abwasserbehandlungsanlage projektiert und aufgestellt und erklärte uns, worum es in diesen Projekten geht: „Um die auf der Insel befindlichen Einrichtungen mit Energie zu versorgen, wurde das Projekt zur Stromerzeugung aus Solarenergie erarbeitet, und 52 Solarzellenpanels wurden installiert. Mit dem so gewonnenen Strom können nicht nur alle elektrischen und elektronischen Anlagen und Geräte des Parks betrieben werden, sondern auch eine Anlage zur Aufbereitung von 4500 Litern Abwasser aus den Einrichtungen des Parks, wobei dieses Wasser letztendlich für die Reinigung dieser Einrichtungen und zur Bewässerung der Pflanzen, die zum Überleben Süßwasser benötigen, verwendet wird.“

 

Zur Lösung des Wasserproblems umfasst das Projekt auch die Verbesserung der Regenwasserauffanganlage, da es auf der Insel kein Süßwasser gibt. Everardo Hernández erläuterte, wie das Verfahren zum Auffangen des Regenwassers aussieht: „Pro Jahr fällt auf der Isla Contoy durchschnittlich ein Kubikmeter Regen pro Quadratmeter, bei einem Tropensturm können fast 100 Kubikmeter fallen. Das entspricht 100 Wasserbehältern von der Art, wie sie in einem Haushalt zur Lagerung von Trinkwasser verwendet werden.“

 

Das aufgefangene Wasser wird durch Polyethylenrohre geleitet - die die stark zur Verschmutzung neigenden PVC-Rohre ersetzen – und gelangt in einen Filterbereich, wo es geklärt wird und sich alle eventuell in ihm enthaltenen Rückstände absetzen. Danach wird es weiter zu einem Sandfilter geführt und gelangt in zwei Wassertanks mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 150 Kubikmetern.

 

Das Wasser wird in einen anderen, höher gelegenen Behälter gepumpt und läuft danach durch Kohlenstofffilter in den Wasserhochbehälter, von dem aus das gesamte Leitungssystem zur Versorgung aller Einrichtungen mit Druck beaufschlagt wird.

 

Zur Gewährleistung der Trinkwasserqualität wird das Wasser mit Silberchlorid desinfiziert und zusätzlich mittels UV-Licht und Ozon entkeimt, wodurch alle im Wasser möglicherweise enthaltenen Bakterien abgetötet werden und das Wasser vollständig gereinigt zur Verfügung steht.

 

 

 

Nach oben