Test Design Lighthouse


Die Karasee

Die Karasee ist das Reich der großen Ströme. Das Schelfmeer liegt nördlich der Mündungen von Ob und Jenisei am Rande des arktischen Ozeans. (Photo NASA)

Die Karasee ist das Reich der großen Ströme. Das Schelfmeer liegt nördlich der Mündungen von Ob und Jenisei am Rande des arktischen Ozeans. Im Westen wird die Karasee von der sichelförmigen Doppelinsel Nowaja Semlja eingerahmt, und die Inselgruppen von Franz-Josef-Land und Sewernaja Semlja grenzen das Schelfmeer im Norden bzw. Nordosten gegen die zentrale Arktis ab.

 

Weite Teile der Karasee sind von Wassertiefen unter 200 m gekennzeichnet. Das bemerkenswerteste Phänomen auf dem Meeresboden der Karasee ist ein tiefer Graben - der sogenannte Nowaja Semlja Trog -, der entlang der Ostküste der gleichnamigen Insel verläuft.

 

Über die Straße von Vilkitski, einer Meerenge im Osten der Karasee zwischen der Taimyr Halbinsel und der Inselgruppe Sewernaja Semlja, steht das Schelfmeer im Wassermassen-Austausch mit der Laptewsee. Im Westen steht die Karasee über die Karastraße in Verbindung mit der Barentssee. Im Norden ist das Schelfmeer über den St. Anna Trog und den Voronin Trog mit dem arktischen Mittelmeer verbunden und wird dort von zentralarktischen und atlantischen Wässern beeinflußt.

 

Die Wassermassen-Verteilung der inneren Karasee wird in bedeutendem Maße durch die beiden großen Flüsse Ob und Jenisei beeinflußt; im Sommer ist das küstennahe Wasser infolge des hohen Süßwasserzustroms brackisch oder nahezu vollständig ausgesüßt.

 

Entlang der Küste der Karasee wächst im Winter eine mächtige Festeisdecke. Zwischen dem Festeis und dem driftenden Packeis entstehen bei ablandigen Winden offene Wasserrinnen, die sogenannten Polynyas oder Festeisrinnen (näheres hierzu s. auch Laptevsee).

 

Das Klima der Karasee wird vornehmlich durch die Luftmassenverteilung zwischen dem sibirischen Festland (Sibirien-Hoch) und dem Europäischen Nordmeer (Island-Tief) bestimmt. Die von der Norwegisch-Grönländischen See her einströmenden Tiefdruckgebiete verleihen der Karasee auch im Winter ein etwas milderes Klima als z.B. der östlich gelegenen, kontinental beeinflußten Laptevsee.